Generalversammlung 2016

Donnerstag, 2. Juni 2016

Die ASIG ist im 74. Jahr ihres Bestehens in hervorragender Verfassung, wie an der GV vom 27. Mai wieder deutlich wurde. Die Anwesenden ASIG-Mitglieder wählten zwei neue Vorstandsmitglieder.

Nach dem ersten Highlight des Abends, dem Auftritt der Sängerin Francine Jordi, konnte ASIG-Präsident Walter Oertle um 20.30 Uhr die GV im grossen Saal des Swissôtels in Örlikon eröffnen und die zahlreich erschienenen ASIG-Genossenschafterinnen und -Genossenschafter begrüssen. Er habe viele gute Nachrichten zu vermelden, freute sich der ASIG-Präsident, der routiniert und erfrischend durch den Abend führte.

Dank der neuen «Kinobestuhlung» mit 650 Stühlen, die praktisch bis auf den letzten Platz besetzt waren, konnte man auf das frühere «Zweiklassensystem» mit zwei getrennten Sälen verzichten. Das kam bei den GV-Besucherinnen und -Besucher sehr gut an. Auch das neue Verpflegungs-Konzept stiess bei den ASIG-Besuchern mehrheitlich auf Anklang; man konnte in den Foyers frei zirkulieren und ungezwungen mit anderen Mietern aus der ASIG-Gemeinde plaudern. Soziale Kontakte untereinander sind auch ein Aspekt einer GV. «Diese moderne Form ist heute an Betriebsanlässen allgemein üblich – schön, macht das auch die ASIG so», war etwa zu hören.

Meilensteine im Geschäftsjahr 2015/16

Zu den Höhepunkten des vergangenen Geschäftsjahres zählten namentlich: Die grosse ASIG-Mieterumfrage. Sie ergab eine Zufriedenheit von über 95 Prozent; Ferner der Landerwerb (8500 m2) in Fällanden. Der Vertrag ist in «trockenen Tüchern». Die Gesamterneuerung der Siedlung Talgarten ist budget- und termingerecht Ende 2015 abgeschlossen worden. Sodann konnte die Test- und Masterplanung im Dreispitz weiter vorangetrieben werden. Diese Projekte werden das kommende Geschäftsjahr prägen: Am 1. Juli 2016 wird das grösstes Bauvorhaben der ASIG Am Glattbogen in Angriff genommen (s. S.15); die Federführung hat der Totalunternehmer Implenia. Zur Gesamtsanierung der Siedlung Glattstegweg in zwei Etappen mit 136 Wohnungen wird im Hebst eine Mieter-Information stattfinden. Die erste Etappe beginnt 2017, die zweite im darauffolgenden Jahr, sodass Ende 2018 die Sanierung beendet sein wird. Kurzum: die ASIG erneuert ständig und schafft im Fall von Fällanden auch neuen Wohnraum. «Unsere Geschäftspolitik ist auf Nachhaltigkeit, Sicherheit und Wachstum ausgerichtet», betont ASIG-Präsident Walter Oertle.

Zwei neue Vorstandsmitglieder

Mit grossem Mehr wählte die Generalversammlung zwei neue Vorstände, es sind dies: Bruno Lippuner, Ökonom, wohnhaft in Buchs, und Robert Guthauser, Notar, wohnhaft in Egg. Sie werden vom ASIG-Präsidenten herzlich willkommen geheissen. Der scheidende Vorstand Dalmazio Paccozzi musste wegen beruflicher Belastung den Rücktritt von seinem Amt bekanntgeben und wurde mit Dank und Applaus verabschiedet.

Guter Ertrag gleich tiefere Mieten?

Der Jahresbericht 2015 wurde gutgeheissen. Dazu einige Zahlen: Der ASIG-Jahresgewinn beträgt 4,3 Mio. Franken (3,8 Mio. im Jahr 2014). Die Mietzinserträge beliefen sich auf 36,4 Mio. (34,9 Mio. im Jahr 2014). Die Depositeneinlagen der ASIG haben sich um 2,2 Mio. auf 82,6 Mio. Franken erhöht. Der eine oder andere mag sich fragen, ob die ASIG angesichts der guten Ertragslage nicht die Mieten senken könnte. Ruedi Schoch vom Vorstand (Finanzen) meinte dazu, es gelte, in guten Zeiten finanzielle Polster anzulegen; Mieten würden über den Referenzzinssatz angepasst – der zeigte in den vergangenen Jahren vor allem nach unten.

Bereits zum zweiten Mal konnten die Genossenschafter mit den elektronischen Geräten abstimmen und wählen, was raschere und präzisere Resultate erlaubte. Insgesamt waren 350 Stimmberechtige Mitglieder anwesend. Bereits um 22 Uhr konnte Walter Oertle die GV schliessen.

Bildergalerie