QV Effretikon: Grillfest

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Eigentlich wäre dieses Jahr ein Quartierausflug geplant gewesen. Doch sind unsere Reserven in den vergangenen Jahren so zusammengeschmolzen, dass es am Jahresanfang Liquiditätsengpässe gab. So plante der Vorstand eine weniger kostenintensive Alternative.

Der Titel sagt schon worum es geht: nach den Sommerferien, eine Grillparty und was immer man grillieren möchte, soll man gleich selbst mitbringen. Der Quartierverein sorgt für Salate, Brot und Getränke. Bier oder Wein kann man zum Selbstkostenpreis beziehen. Die Quartierbewohner baten wir um Kuchen oder andere Süssspeisen.

Diesmal wollen wir für die Mitbewohner der Siedlung mit den zehn Wohnblöcken und insgesamt 440 Wohnungen unser gemütliches „Haldehöckli“ nutzen. Alex Minicello vom Quartierverein hält die Holzbaracke aus der Bauzeit in den siebziger Jahren für Quartierbewohner sehr kompetent im Schuss. Mit dem Wetter sollten wir in diesem Jahr
keine grossen Überraschungen erleben, so dass man Tische draussen aufstellen kann. Denn drinnen hätte es nie und nimmer für alle Platz. Gegen fünf Uhr hat Alex mit einem kleinen Team alles installiert. Martin Bischof, unser Präsident hat die beiden Grillgeräte, einer Schweinefleischfrei, unter Kontrolle. Renato Brunner beglückte ganz spontan die ersten Gäste und das Team mit einem Glas Champagner.

Unter strahlend blauem Abendhimmel standen oder sassen immer mehr Genossenschafter und Jugendliche ungezwungen zusammen in Gespräche und Anekdoten vertieft. Das tat gut. Statt eines schnellen „Hallo“ im Treppenhaus, kann man entspannt einmal etwas mehr über das bekannte Gesicht erfahren, das man hin und wieder im Bus oder auf der Strasse sieht. Mit 39 Hauseingängen kennt man auch nach Jahrzehnten lange nicht jedermann.

Grosse Überraschung! Bruno Zähner aus dem Quartier brachte einen Freund und die beiden sorgten für ausgezeichnete Stimmung mit unaufdringlicher life Schwyzerörgeli-Musik. Es war ein Kommen und Gehen. Die Kinder genossen den grossen Umschwung – inklusive anstossenden Wald. Man liess sich das Grillgut schmecken, holte nochmals Salat oder ein Getränk. Man wechselte den Tisch und vertiefte sich in ein neues Gespräch.

Familien mit kleineren Kindern verliessen die frohe Schar, als es langsam dunkelte. Man merkt halt schon, dass es Mitte September recht kühl wird, wenn die Sonne verschwindet. Aber drinnen, im gemütlichen Haldehöckli, ist es noch immer angenehm und bei einem Bier laufen die Gespräche noch entspannt bis spät in die Nacht hinein.


Herzlichen Dank für jede und jeder der gut vierzig Leute, die mit ihrem Kommen und ihrer Persönlichkeit zum gelungenen Abend beitrug mit Gespräch, Getränk, Musik, Salateinkauf, Kuchen - aber ganz besonders an Alex und ihre Freunde, die sich um alle Details von Anfang bis Schluss kümmerten.


Verantwortlich für den Bericht:
Erwin Gull, Aktuar Quartierverein Rappenhalde, Effretikon

Bildergalerie