Grillparty im QVR Rappenhalde

Mittwoch, 25. September 2019

31.08.19: Einen rundum gelungenen Grillanlass genossen die Bewohner und Bewohnerinnen der Rappenhalde in Effretikon. Das Wetter blieb trocken, Grilladen, Drinks und Musik sorgten für gute Stimmung.

Organisatorin Nadia Giarratana Zecca ist schon zwei Stunden vor dem Anlass im Haldehöckli. Mit ihrem Sohn und anderen Helfern werden Tische herausgetragen, Bänke aufgestellt und das kleine Stück Wiese zwischen Baracke und Hecke am Waldrand für den Abend eingerichtet.

Ein Blick zum Himmel bringt Sorgenfalten auf manche Stirn. Dunkelgrau verhängt ist der Himmel in Richtung Zürich Oberland. Donnert es? Doch Richtung Westen hat es kaum Wolken, viel blauer Himmel. „Das Regenwetter kommt immer aus westlicher Richtung, es sollte also keine Probleme geben“ meinte jemand. Und so war es dann auch.

Kurz vor sechs Uhr ist alles bereit. Roberto Minicchiello hat den alten und brandneuen Grill vorbereitet. Im grossen Raum des Haldehöckli sind Salate und Brot auf den Tischen bereit zum ‚Selfservice‘, im kleinen Raum die von verschiedenen Bewohnern mitgebrachten Desserts. Draussen an der Theke gibt es Mineralwassergetränke, gesponsert vom Quartierverein sowie für ein Entgelt Flaschenbier oder ein Glas Wein.

Zeit, um Vieles zu erfahren

Wie viele kommen wohl? Zum offiziellen Eröffnungszeitpunkt sieht es dürftig aus. Gut 65 Mitbewohner haben schliesslich mit ihrer Anwesenheit den Abend bereichert. Sei es durch Gespräche mit alten Bekannten oder durch interessante oder neue Begegnungen. Was man bei feinem Essen und Trinken alles aus dem Leben von verschiedenen Menschen erfahren durfte. Ein Reichtum an Lebenserfahrungen, Erinnerungen an humorvolle, gemeinsame Erlebnisse, Reisen, Bergtouren, Rückblick auf Lehrzeit, ob vor zig Jahren oder vorletzte Woche. Der gute Mix von Altersgruppen und kulturellem Hintergrund erlaubte es, Eindrücke aufzunehmen, wie es im Alltag schnell im Hauseingang oder auf der Strasse zum Bahnhof unmöglich ist.

Es stimmt, 65 Leute aus einer Siedlung mit gut 400 Wohnungen ist nicht unbedingt ein Grossandrang. Aber um ehrlich zu sein: der Platz im und um das Haldehöckli hätte nur schon mit doppeltem Andrang nie und nimmer ausgereicht. Es war also perfekt so wie es war.

Als es dunkelte, sorgten die ausgehängten Lichterschnüre für eine gemütliche, wohlige Stimmung. Martin Bischof organisierte zwei Finnenkerzen. Leider brach eine der beiden, noch nicht angezündeten, als Kinder herumtollten – und die zerbrochenen Stücke prompt zu einer Schaukel umfunktionierten. So sorgte die eine Kerze für Kinderspass und die andere beschenkte uns bald nach Einbruch der Dunkelheit mit Wärme und stimmungsvoller Atmosphäre.

Aleksandra Minicchiello investierte in der Woche vor dem Anlass viele Stunden in Einkauf und Vorbereitung von Snacks, Getränken und Zutaten. Im Laufe des Abends offerierte sie – eindrücklich professionell mit ‚ice crusher‘ – selbst gemixte Getränke in ansprechenden Gläsern mit Trinkhalmen. Ohne den Beitrag unserer ‚Vorstands-Powerfrau‘ hätte der Abend wesentlich weniger Farbe gehabt.

Am Anfang des Abends unterhielt uns Bruno Zähner in gut aussehendem Outfit mit seinem Schwyzerörgeli. Später am Abend lockte Musik aus Smartphone und leistungsstarker Bluetooth-Lautsprecheranlage die Tanzlustigen von ihren Sitzen.

Natürlich diente das Fest auch dazu, das 30 Jahre-Jubiläum unserer Siedlungskompostanlage zu feiern. Hoch geschätzte Arbeit leisteten die Wenigen, die zum Schluss aufräumten. Am nächsten Tag sah alles aus, als ob nichts gewesen wäre – ausser dem Brandmahl in der Wiese, wo die Finnenkerze stand. Danke allen, die sich so toll und spontan einsetzten für Einkauf, Dekoration und Logistik.

Text: Erwin Gull

Bildergalerie